60 Sekunden. Mobil und Interaktiv.

Anonymous
60sec_rs_de.jpg

Dies sind die Sieger unseres Wettbewerbs „60 Sekunden. Mobil und Interaktiv“!

Im Februar richteten ARTE, das National Film Board of Canada (NFB) und das International Documentary Film Festival Amsterdam (IDFA DocLab) einen Projektaufruf an alle kreativen Köpfe. Entwickelt werden sollte eine interaktive Handy-App rund um das Thema „Mobilität“. Jetzt stehen die Gewinner fest – doch wir geben erst der Jury das Wort …

Das Wort der Jury

Wie unterstützt man Künstler, die im digitalen Zeitalter nach neuen Ausdrucks- und Erzählformen suchen? Wie entstehen Ideen zu kurzen, interaktiven Werken für die heute allgegenwärtigen Mobilgeräte? Dafür gibt es keine App …

Aus diesem Grund haben ARTE, das NFB und das IDFA DocLab uns – eine Jury aus neun Künstlern, Produzenten und Programmgestalter interaktiver Medien – einen ganzen Tag lang in einem Raum in Montreal eingesperrt.

Dort sichteten wir gemeinsam die vielen Projekte, die nach dem Aufruf zum Wettbewerb „60 Sekunden. Mobil und Interaktiv“ eingegangen waren. Leidenschaftlich diskutierten wir die besten Ideen und die ungewöhnlichsten Arten, mit Mobilgeräten und interaktiven Technologien umzugehen. Und immer wieder überraschte uns – besonders angesichts der (sehr) strengen Regeln dieses Wettbewerbs – der künstlerische und technische Einfallsreichtum aller Teilnehmer.

Am Ende gingen natürlich zu viele von ihnen leer aus. Wir einigten uns auf zehn Siegerprojekte, die vom NFB und von ARTE bei der Produktion unterstützt werden. Zu den glücklichen Gewinnern gehören neben französischen und kanadischen Projekten auch Einsendungen aus Nigeria, den Niederlanden, Taiwan, Belgien, Israel und Argentinien.

Manche bringen zum Lachen, andere laden zum Tanzen ein – und einige regen hoffentlich zum Nachdenken darüber an, was uns mit unseren Smartphones, uns selbst und der Welt verbindet, die uns umgibt. Wir freuen uns schon darauf, die Projekte bis zu ihrer offiziellen Präsentation im November auf dem IDFA DocLab in Amsterdam zu begleiten – und sie bald auf unseren Computern und Smartphones zu bewundern!

Jurypräsident: Caspar Sonnen (IDFA DocLab, Amsterdam)
Jury: Jepchumba (Digital Africa, Nairobi), Ziv Shneider (Künstler, New York), Myriam Achard (Centre PHI, Montreal), Marie Berthoumieu (ARTE France, Saint-Denis), Jouke Vuurmans (Media Monks, New York), Florent Maurin (The Pixel Hunt, Paris), Julia Kaganskiy (New Museum, New York) et Hugues Sweeney (ONF, Montreal).


Die Sieger

Rebecca Lieberman und Julia Irwin (USA)

Rebecca Lieberman ist Künstlerin und pluridiszipliniäre Designerin.

Julia Irwin ist New-Media-Artist, Forscherin und experimentelle Filmemacherin.

Laura Juo-Hsin Chen (Taiwan)

Laura Juo-Hsin Chen, 陳若昕, ist eine Künstlerin, Interactive Designerin und Grafikdesignerin aus Taipei, Taiwan.

Ifeatu Nnaobi und Chinenye Nnaobi (Nigeria)

Ifeatu Nnaobi ist freie Künstlerin. Sie nutzt neue Technologien und digitale Medien, um die soziale Ungleichheit in Nigeria zu hinterfragen.

Chinenye Nnaobi studiert Informationstechnologie an der Queensland University of Technology in Brisbane, Australien.

Nicolas S. Roy, Rebecca West und Catherine D’Amours (Kanada)

Nicolas S. Roy ist Mitgründer und künstlerischer Leiter von Dpt., einem Digitalstudio mit Schwerpunkt Immersion und interaktive Narration.

Rebecca West ist Digitalkünstlerin in der Kreativwirtschaft.

Catherine D’Amoursist pluridisziplinäre Künstlerin und Grafikdesignerin. 2014 gründete sie mit anderen das Designstudio „Nouvelle Administration“, dem sie als künstlerische Leiterin vorsteht.

Dries Depoorter (Belgien) und David Surprenant (Kanada)

Dries Depoorterist ein digitaler Künstler und Kreativdesigner aus Belgien. Nach einer Ausbildung im Elektronikbereich studierte er Medienkunst in Gent. Internet, Privatsphäre, Online-Identitäten und Überwachungsgesellschaft stehen im Mittelpunkt seines Schaffens.

David Surprenant ist Entwickler und Technologie-Fan. Er liebt es, die schöne neue Onlinewelt täglich neu zu erforschen.

Sara Kolster (Niederlande) und Nirit Peled (Israel)

Sara Kolster ist freie Interactive Designerin mit Schwerpunkt auf digitalen Erzählformen. Sie entwickelt interaktive Geschichten zu sozialen und militanten Themen.

Nirit Peled ist Dokumentarfilmerin und freie Künstlerin. Sie interessiert sich insbesondere für neue Technologien sowie neue soziale und politische Bewegungen im öffentlichen Raum.

Bram Loogman (Niederlande) und Joaquin Wall (Argentinien)

Bram Loogman ist Filmemacher und Softwareentwickler.

Joaquin Wall ist Künstler und Filmemacher.

Lucille Cossou, Rémy Bonté-Duval (Frankreich) und Gabriel Dalmasso (Brasilien)

Gabriel Dalmasso arbeitet im audiovisuellen Bereich, insbesondere als Sounddesigner und Komponist für Videospiele sowie Spiel- und Animationsfilme.

Lucile Cossou ist Ingenieurin mit Schwerpunkt Signalverarbeitung. Ihre Projekte drehen sich um Mensch-Maschine-Schnittstellen und Bewegungserkennung.

Rémy Bonté-Duval ist Grafiker und Allroundtalent. Er verwendet verschiedene Techniken von Illustration über analoge Fotografie bis zu Kreativsoftware.

Marc-Antoine Jacques und David Mongeau-Petitpas (Kanada)

Marc-Antoine Jacques gründete 2012 mit seinen Kollegen das kollaborative Kreativlabor „Folklore“. Neben seinen digitalen Kreationen zeichnet er für Printzeitschriften wie Infopresse, Urbania und L’actualité.

David Mongeau-Petitpas ist Entwickler und Mitgründer von „Folklore“. Er will die Technologie in den Dienst der Geschichte stellen und mit ungewöhnlichen Nutzungsarten überraschen.

Théo Le Du Fuentes, in Zusammenarbeit mit Ex Nihilo (Frankreich)

Théo Le Du Fuentes alias Cosmografik ist Autor und Entwickler für interaktive Software und Videospiele.

Hier noch einmal die 10 kreativen Spielregeln und die Teilnahmebedingungen:

10 kreative Spielregeln

Ihr Projekt...

1 Ist 60 Sekunden lang.
2 Dreht sich um Mobilität und bedient sich dafür verschiedener Smartphone-Features.
3 Läuft im Browser des Smartphones und erfordert keine native App.
4 Bringt persönliche Informationen und Daten aus den sozialen Netzwerken ins Spiel.
5 Gestattet die intuitive Interaktion mit den Nutzern. Ein Navigationsmenü ist nicht erforderlich.
6 Ist kein Film.
7 Verwendet Ton.
8 Richtet sich an ein internationales Publikum.

Sie...

9 Verfügen über sämtliche Rechte an allen kreativen und technischen Bestandteilen des Projekts bzw. haben alle erforderlichen Rechte, Freigaben und Genehmigungen Dritter erworben.
10 Verstoßen gegen eine der kreativen Regeln (4 bis 8) und erklären, warum.

Klicken Sie hier um alle Teilnahmebedingungen herunterzuladen..

Jury

Caspar SonnenIDFA DocLab
Ziv SchneiderMedienkünstler
Jouke VuurmansMediaMonks
Julia KaganskiyNew Museum
Myriam AchardCentre PHI
Florent MaurinThe Pixel Hunt
Jepchumbaafrikanischer Digitalkünstler und Digital Designer
Marie BerthoumieuARTE
Hugues SweeneyNFB

Kommentare (0)

Meistgesehene Videos der Woche