Cynetart 2014 - LAUREAT

"Cynetart-Festival" 2014: Der Papagei gibt den Ton an

Anonymous

Ein Papagei der munter die Klaviertasten drückt. Er ist Protagonist des Projektes "metamusic", das anlässlich des diesjährigen "Cynetart"-Festival für computerbasierte Kunst zum ARTE-Creative-Gewinner gekürt wurde. Seit jeher bestimmen Menschen über Tiere: Sie sperren sie ein, ziehen ihnen Kleidung an, versuchen ihnen ein bestimmtes Verhalten anzutrainieren. Das österreichische Künstlertrio "Alien Productions" bricht diese Ordnung nun auf - und lässt in ihrem Projekt Vögel Musik machen.

In Kooperation mit Zoologen und ausgebildeten Betreuern kreierten sie eine Art interaktive Klang-Installation. Ihr Hauptziel: Den Tieren zu helfen ihre Langeweile zu bekämpfen. "Aus den Fabeln von Jean de la Fontaine wissen wir, dass wir von Tieren sehr viel lernen können“, sagt Künstler Nobert Math. "Es ist sehr interessant, wie sie mit Musikinstrumenten umgehen."

Auch das übrige Festivalangebot widmet sich ganz der Verbindung zwischen Technologie, Mensch und Natur. Die Veranstalter des "Cynetart", die Trans-Media-Akademie und das Europäische Zentrum der Künste in Hellerau, haben einige spannende Projekte zusammengetragen, die genau den Nerv des Sujets treffen: So entwickelten Marije Baalman und Marco Donnarumma exklusiv für das Festival eine Installation, mit der die Besucher eine 8-minütigen Reise in das Innere ihren eigen Körpers antreten können.

cynetart2014-02_strato_thaeta_hi_res_opening.jpg
"THÆTA" © StratoFyzika

Eines der Highlights ist auch Moritz Simon Geists "Musikroboter 808", den jeder und jede selbst programmieren kann. Kurz, aber intensiv thematisiert die audiovisuelle Tanzperformance "THÆTA" von Strato Fyzikaan an zwei Abenden die, in der Randzone der Träume liegenden, Schichten des Unbewussten, Hell und Dunkel.

thunderdome.jpg
"European Dom Lab" © Dimitris Charitos und Iouliani Theona

Romantikern sei auch das "European Dom Lab" empfohlen: Ein Film-Screening in einem Raum, der wie ein Planetarium anmutet. Hier kann man sich unter eine rundum projizierte Halbkugel legen, um den Arbeiten internationaler Künstler zu folgen. In der "Cynetart"-Ausstellung werden schließlich Schnittstellen zwischen verschiedenen medialen Formen aufgezeigt - Es geht um interaktives Radio, neuartige Kommunikationsformen, Ameisen und Videogames.

Das "Cynetart-Festival" ist ein Festival rund um computerbasierte Kunst. Vom 13. bis 19. November 2014 präsentieren sich in Dresden nationale und internationale Vertreter der Szene, unter anderem mit Video-Installationen, Performances, Workshops und interaktiven Räumen. Das 18. "Cynetart-Festival" startet heute mit der Verleihung des "Cynetart-Award". Für den Wettbewerb hatten sich in diesem Jahr rund 530 Künstler aus 43 Ländern mit Beiträgen beworben.

Links:
CINETART
Projekt Metamusic
 

Kommentare (0)