junior2.jpg

BBoys - Die Geschichte des Breakdance

10 Folgen

Vor vierzig Jahren begann der Breakdance seinen Siegeszug in den New Yorker Ghettos. Heute ist er weltweit der beliebteste Straßentanz und ein fester Bestandteil der Jugendkultur. Die Geschichte des Breakdance – erzählt von den stilprägenden Tänzern und Koryphäen.

Beschreibung

Der Breakdance begann seinen Siegeszug vor vierzig Jahren in den New Yorker Ghettos. Heute ist er weltweit der beliebteste Straßentanz und ein fester Bestandteil der Jugendkultur.

Seit seinen Anfängen vor rund vierzig Jahren in den Straßen der Bronx hat sich Breakdancing ständig weiterentwickelt. Die Disziplin, die als Teil der Hip-Hop-Kultur begann, gilt heute längst als eigene Kunstform. In der 9-teiligen ARTE-Creative-Webdoku Die Geschichte des Breakdance erklären Tänzer aus der Breaker-Szene die künstlerische, soziale und kulturelle Bedeutung des Tanzes und die zahlreichen Stile, Einflüsse und Entwicklungen, die das Breaken bis heute prägen.

Wie in der Hip-Hop-Kultur rückt beim Breaken im Laufe der Zeit die Ästhetik der Performance in den Vordergrund, die heutzutage durch Wettbewerbe und das Showbusiness auf die Spitze getrieben wird. Doch Breaken ist auch Ausdruck des Kampfes und der Sehnsucht mehrerer Generationen junger Menschen auf der ganzen Welt, die sich die populären Break-Battles der Gangs aus den New Yorker Ghettos zum Vorbild nehmen: Junge Afroamerikaner und Latinos kämpfen für ihren Platz in der US-amerikanischen Gesellschaft, die deutsche Jugend läutet eine neue Ära nach dem Mauerfall ein, im Frankreich der 90er Jahre schafft es das Breaken auf die Marmorböden des Pariser Bahnhofs Châtelet-Les-Halles, auf die Theaterbühnen und in die renommiertesten Kulturszenen, und in Südkorea setzt sich der Tanzstil trotz der jahrelangen Unterdrückung der Kultur durch.

Mit Crazy Legs (Rock Steady Crew), Mr. Freeze, Benji (Division Alpha), Junior (Wanted Posse), Doze Green (Rock Steady Crew), Mounir (Vagabond Crew), Storm (Battle Squad) und Hong 10 (Drifterz).

Besetzung

Regie: Marc-Aurèle Vecchione
Produktion: Resistance Films