ARTE Creative

Editeur en chef

L'Atelier A.: Malachi Farrell über allgegenwärtige Gewalt unserer Umwelt mit Witz und Ironie

L'Atelier A.: Malachi Farrell über allgegenwärtige Gewalt unserer Umwelt mit Witz und Ironie

9 min

Malachi Farrells theatralischen, frenetischen und ohrenbetäubenden Installationen, die in Frankreich vor etwa zehn Jahren zum ersten Mal gezeigt wurden, lassen kaum jemanden kalt. Die Werke des bildenden Künstlers irischer Herkunft sind elektrische Kompositionen, die er aus Alltagsobjekten und technologischen Abfällen zusammenbaut und zu den Klängen einer Originalmusik zum Leben erweckt. Ihre Titel, die auf gesellschaftliche Tatsachen, politische Geschehnisse oder historische Tragödien verweisen, wirken erhellend. Sie denunzieren Konformismus, Ungerechtigkeit, Barbarei und alle möglichen modernen Formen von Entfremdung. Die Kunst um der Kunst willen ist in den Augen Malachi Farrells sinnlos, ein Kunstwerk ist für ihn vor allem ein klares, direktes, gewaltsames und eindeutiges Ausdrucksmittel. Eine enge und unmittelbare Beziehung zur aktuellen Welt. Farrells infernalischen und burlesken Maschinen sind mit äußerster Präzision geregelt und die metallische, mechanische, manchmal natürliche und auf alle Fälle schaurige Geräuschkulisse taucht den Besucher in einen Schockzustand, der schon vor der "Vision" der Werke beginnt und noch lange danach anhält. Der Künstler, der kein Blatt vor den Mund nimmt und eine entschieden unkonsensuelle künstlerische Herangehensweise kultiviert, will ansprechen, wachrütteln und den Zuschauer zu verschiedenen reflexiven Emotionsstufen hinführen, von der Faszination über die Belustigung, die Ablehnung, die Revolte oder den Ekel bis hin zum blanken Entsetzen. (Cécile Godefroy)

 

Ausstellungen

 

* MAC-Créteil Maison des arts- EXIT 2013

Festival International-Natures Artificielles

04-14 April 2013

 

Maison des Arts de Créteil

Place Salvador Allende

94000 Créteil

 

 

 

* Centre Pompidou de Metz-Lille3000 2013

October 2013

 

Centre Pompidou-Metz  

1 Parvis des Droits de l'Homme,

57020 Metz

03 87 15 52 59

Letzte Aktualisierung

12.02.2013 - 10:55

Aufrufe

5

Kommentare

Kommentar hinzufügen