Where2now

Bombenalarm! Luftangriffe abwehren mit dem Künstler Pippo Lionni

Bild des Benutzers st-creative@arte.tv
ARTE Creative

Der Designer Pippo Lionni macht spielerisch auf heikle Themen aufmerksam: Krieg, Flucht und Integration. Er bringt mit "Where2now" Menschen auf der Straße dazu, virtuell Bomben abzuwehren und bebildert das Spannungsfeld zwischen Krieg und Frieden...

Ein Dorf wacht auf, ein neuer Tag beginnt. Menschen bewegen sich von A nach B, Kinder machen sich für die Schule fertig, frühstücken… Aus der Luft hört man Flugzeuglärm und plötzlich fallen Bomben. Im monochromen Dorf sind Schreie zu hören, Panik bricht aus, die Menschen laufen weg. Aber wohin? Wohin können die Dorfbewohner fliehen? "Where2now" von Pippo Lionni ist eine animierte und interaktive Arbeit bei der ein Dorf von Bomben bedroht wird. Mithilfe einer speziell entwickelten Fernsteuerung können die Teilnehmer die Lage beeinflussen. Die "Spieler" können den Bewohnern helfen zu fliehen, indem die sie sie aus der Gefahrenzone ziehen oder die Bomben blockieren. Wenn die "Spieler" nicht reagieren, wird das Dorf kontinuierlich zerstört und dem Erdboden gleich gemacht. Aber die Lage ist nicht aussichtslos, das Publikum muss dem Geschehen nicht tatenlos zusehen, durch die Kooperation der Teilnehmer und das Weitergeben der Fernsteuerung entschärft sich die Lage im Dorf. Während der spielerischen Interaktion kommen Fragen über die Herkunft und Identität der - als Piktogramme dargestellten - Dorfbewohner auf. Wer sind sie? Weshalb werden sie bombardiert? Welche Ursachen hat der Konflikt? Die Spieler sind eingeladen, die möglichen Ausgangsszenarien sowie die Rolle von Kooperation und Verantwortung zu erfahren.

Video Credits:
© 2013 Videospread, during the Connecting Cities Event in Marseille, Camera: Vincent Evrard, Vinzi Studio Production © 2013 Riga 2014, during the Connecting Cities Event in Riga, Camera: Kaspars Kursiss
 
Links
Connecting Cities
Pippo Lionni

Kommentare (0)

Meistgesehene Videos der Woche