Art of Gaming - Realism (UfaLab)

Art of Gaming - Realismus

Bild des Benutzers st-creative@arte.tv
ARTE Creative

Total verpixelt und trotzdem extrem real: Welche Rolle spielt der Realismus in Videospielen, und was braucht ein Game, um sich "echt" anzufühlen?

Viele Games sind inzwischen so realistisch wie Kinoblockbuster. Als Spieler fühlt es sich an, als wäre man selbst dabei gewesen. Was reizt uns daran, Geschichten und Fantasie so realistisch wie möglich darzustellen? Und was ist eigentlich real? Können sich auch Pixelgrafiken wie bei "Minecraft" oder "Tamagotchi" echt anfühlen? In einer gemeinsamen Gamingsession spricht Melek mit dem Kulturwissenschaftler Christian Huberts über Realismus. Außerdem klärt die Kunstwissenschaftlerin Sabine Görner über die Tradition von Hyperrealismus in der Kunst auf.

Games:
"Battlefield 1", "Watch Dogs 2", "Minecraft" und "Tamagotchi classic"

Gast:
Christian Huberts: Kulturwissenschaftler, Experte für Videospiele und Redakteur bei WASD - Bookazine für Gameskultur.

Sabine Görner: Kunsthistorikerin aus Berlin.

In "Art of Gaming" dreht sich alles um Games – und um die Kunst. Im Let’s Play-Modus erkunden Melek Balgün und Trinity das künstlerische Universum der Videospiele.

Melek Balgün ist ehemalige Pro-Gamerin (Counter Strike) und heute Moderatorin (WDR, Deutsche Welle, IFA, Gamescom). Laut "Games Wirtschaft" zählte sie 2016 zu den Top-50 der wichtigsten Frauen der Gaming Branche weltweit.

 

Kommentare (0)