header.jpg

Art of Gaming

9 Folgen

In der Serie "Art of Gaming" dreht sich alles um Games – und um die Kunst: Die Gamerinnen Trinity aus Frankreich und Melek Balgün aus Deutschland daddeln sich durch die Welt der Videospiele – und zeigen, dass Zocken mehr ist als nur Zeitvertreib.

Beschreibung

Realismus, Ideologie, Zeit: Große Themen, die in der Kunstgeschichte, der Literatur und dem Film eine Schlüsselrolle spielen, sind auch Grundlagen für unzählige Games. Art of Gaming spielt sich durch die komplexe Welt der Videospiele - die nicht nur zahlreiche Bezüge zu anderen Kunstformen aufweisen, sondern schon längst selbst zum Kunstwerk geworden sind. Im Let's Play erkunden unsere Hosts Trinity und Melek Balgün mit Künstlern, Soziologen und Kulturwissenschaftlern die Spielkunst und die Kunst in Spielen.

Art of Gaming ist eine deutsch-französische Koproduktion mit Upian (FR), UFA Lab (DE) und ARTE.

Hosts:
Trinity
Die renommierte Gamerin ist seit Jahren fester Bestandteil der französischen Gamer-Community. Auf ihrem Twitch-Channel hat sie sich auf Horror- und Survival-Games spezialisiert und wird von über 36 000 Abonnenten verfolgt. Sie ist die erste weibliche diplomierte Spiele-Testerin der Spiele-Hochschule Créajeux war sie jahrelang Pro-Gamerin (Französische Meisterin in Battlefield 3 2013).

Melek Balgün
Die ehemalige Pro-Gamerin ist online vor allem als m3lly bekannt und gehört zu den Top 50 der Frauen im E-Sports Gaming weltweit. Sie ist gelernte Fachinformatikerin und hat einen Master-Abschluss in International Marketing und Media Management. Seit 2012 steht sie als Moderatorin und Reporterin (Deutsche Welle, WDR, IFA oder Gamescom) vor der Kamera.

 

Besetzung

Französische Folgen:
Autoren: Fabien Benoit, Dominik Schmidt, Margaux Missika, Eric Drier, Trinity
Regie: Fabien Benoit
Produzenten: Margaux Missika & Alexandre Brachet
Produktion: UPIAN und ARTE G.E.I.E

Deutsche Folgen:
Autoren: Thomas Szabo, Floris Asche, Martje Friedrich
Regie: Denis Parchow & Thomas Szabo
Produzenten: Kristian Costa-Zahn & Martje Friedrich
Produktion: UFA LAB und ARTE G.E.I.E