War das Yps-Heft eine kommunistische Erfindung?

Bild des Benutzers st-creative@arte.tv
ARTE Creative

"Pif Gadget" avancierte in den 70ern zum Lieblingsmagazin der französischen Jugend. Die unter kommunistischer Federführung erscheinende Comic-Zeitschrift brachte Marketing-Innovationen wie das beiliegende Gimmick, verdankte ihren Erfolg aber auch der Mitarbeit renommierter Autoren wie Goscinny, Uderzo, Mordillo und Hugo Pratt. Ihr deutscher Ableger "Yps" erschien ab 1975. Die Dokumentation "YPS - eine kommunistische Erfindung?", die Ende Januar auf ARTE lief, gibt Einblicke ins Yps-Universum. Vor genau 40 Jahren erschien die erste Ausgabe des Kinderhefts, das eine ganze Generation süchtig machte und beim Erwachsenwerden begleitete. Es leben die Gimmicks!

Zu Provodniks großer Überraschung brachte Serge Rosenzweig, einst stellvertretender Chefredakteur von „Pif Gadget“, zum Interview eine alte Ausgabe des unveröffentlicht gebliebenen Magazins „Bazar“ mit. Darin jonglieren ein paar lustige Kerle auf gekonnt absurde Art mit Satire und anarchistischen Gedanken. Für seine erste und einzige Ausgabe arbeiteten Comiczeichner wie Jean-Claude Forest, der mit seiner attraktiven Heldin Barbarella bekannt wurde, oder Guillermo Mordillo, dessen großnasige Comicfiguren weltberühmt sind. Gedruckt wurde das von vornherein nicht überlebensfähige, aber künstlerisch brillante Magazin in nur 150 Exemplaren, für die Freunde der Idee.

Yps - Sexe, drogue et Pif le chien 2 Yps - Sexe, drogue et Pif le chien 2 Yps - Sexe, drogue et Pif le chien  2

Einige Anekdoten:

 
PIF - Ein aufgeblasenes Gimmick PIF - Ein aufgeblasenes Gimmick PIF - Ein aufgeblasenes Gimmick

Ein Film von Guillaume Podrovnik. Koproduktion: ARTE France - Flach Film Production - unter freundlicher Mitwirkung der Tageszeitung „L’Humanité“.

Auf ARTE:
Pif in VOD

Links:
• Sturmtruppen und Bonvi Welt
• Die Gesamtausgabe von Barbarella von Jean-Claude Forest erscheint bei Humanoïdes Associés.
• Die Alben von Georges Pichard werden bei La Musardine  und Glénat neu aufgelegt.
• Annie Goetzinger erhielt 2014 beim Comic-Festival BOUM der Stadt Blois als erste Frau den Preis „Grand Boum“.Ihr neustes Buch  Une jeune fille en Dior wurde bei Dargaud verlegt.
Das Universum des Zeichners Napo 
Das Universum des Zeichners Pancho
Patrick Lesueur schreibt auch Bücher über seine andere Leidenschaft: Autos. Sein jüngstes Werk Henri Ford : le parcours d’un visionnaire ist bei ETAI erschienen.
Luis Garcias Grafic Novel El DJazaïr (mit Omar, Cava, Adolfo Usero) wurde 34 Jahre nach ihrem Erscheinen in spanischer Sprache bei Envie de lire / Ici même ont publié verlegt.

BILDMATERIAL
Folge 1:
Fotos – Privatarchiv von Serge Rosenzweig • Titelseite Vaillant #1037 (Roger Mas, nach José Cabrero Arnal) • Titelseite L’écho des Savanes #6 (Mandryka, Bretecher, Gotlib – Foto und Kolorierung Gérard Lacroix) • Titelblatt Fluide Glacial #21 (Goossens) • Placid et Muzo (José Cabrero Arnal, Jacques Nicolaou) • Zeichnung von François Corteggiani – Privatarchiv Serge Rosenzweig • Jérémie (Paul Gillon)  • Sturmtruppen (Bonvi) ©Bonvi / Eredi Bonvicini • M Le Magicien (Massimo Mattioli) • Sir Aladin Gulliver Simbad Munchausen Junior (Idee und Buch: Alfredo Castelli, Zeichnung: Georges Pichard).  • Gaspar (Napo) • Janis (Luis Garcia, M.A. Nieto) • Félina (Annie Goetzinger, Victor Mora) © Félina von Annie Goetzinger  • Barbarella (Jean-Claude Forest) • Roudoudou (José Cabrero Arnal) • Rahan (Roger Lécureux / André Cheret) © Lécureux Production • Titelblatt Bazar #0 (Georges Lacroix nach Jean-Claude Forest) • Dr Gotlib © Gotlib  • Loup • Patrick Lesueur • Auszüge aus den Magazinen Bazar und Scop – Alle Rechte vorbehalten

Folge 2:
Barbarella (Jean-Claude Forest) • Zeichnung von Mircea Arapu • Fotomontagen (Pym) • Sir Aladin Gulliver Simbad Munchausen Junior (Idee und Buch: Alfredo Castelli, Zeichnung: Georges Pichard).  • Félina (Annie Goetzinger, Victor Mora) © Félina von Annie Goetzinger  • Loup • Fausse donne (Alfredo Castelli) • La grande invention de Cécil Billet de Mille (Serge Rosenzweig) • Traitement des résidus domestiques (Patrick Lesueur) • Fotomontage 34x26 – Drame de la vie quotidienne (Pym und Grellier) • Soulas • Crist • Pancho • La Journée d’un écrivain de gauche (Jacques Sternberg) • Le bataillon de Saint Patrick (Luis Garcia, Cava) • Tabare • Auszüge aus den Magazinen Bazar und Scop – Alle Rechte vorbehalten

Musik:
• Samuel Hirsch „Nous sommes des babas“, gesungen von Ludwig von 88 -Parigo

Unser Dank gilt:
Clémence Prost (Schnittassistentin), Tito de Pinho (Mischung), das Avidia-Team (Alain Lasfargue, Stéphane Viguié, Bertille Verdannet, Serge Alves und Sarah Legault) sowie Yves Riou und Philippe Pouchain für ihre manu-militari-Interpretation